Sachkundenachweis

Jeder, der in Nordrhein-Westfalen einen gefährlichen Hund, einen Listenhund oder einen großen Hund (ab 40 cm Schulterhöhe oder 20 kg Gewicht) halten und beim Ordnungsamt anmelden möchte, benötigt einen sogenannten Sachkundenachweis. Klein-Hundebesitzer (deren Hunde unter 40 cm Schulterhöhe und/oder 20 kg schwer sind) sind von der Sachkundenachweispflicht ausgenommen. In Nordrhein-Westfalen besteht die Prüfung zur Erhalt […]

Tierschutzrecht

Das Tierschutzrecht umfasst Rechtsprechung und Gesetze zu Fragen des Tierschutzes. Gesetze hinsichtlich des Tierschutzes wurden in vielen Ländern erlassen, um Tiere, insbesondere Wirbeltiere wie Haus- und Nutztiere vor Tierquälerei und Missbrauch durch Menschen zu schützen und den Umgang mit Tieren, die Tierhaltung und -nutzung, den Tierschutz sowie Tierversuche zu regeln. Internationale Regelungen umfassen vor allem […]

Luxustier

Luxustiere sind Tiere, die zum Vergnügen oder zu Sportzwecken gehalten werden (im Gegensatz zu sogenannten Nutztieren).

Nutztier

Nutztiere sind Tiere, die (im Gegensatz zu den Luxustieren) dem Beruf, der Erwerbstätigkeit oder dem Unterhalt des Tierhalters zu dienen bestimmt sind, z.B. vom Landwirt zur Schlachtung oder zur Milchgewinnung gehaltene Rinder.

Gefährdungshaftung

Die Gefährdungshaftung ist eine Haftung für Schäden, die sich aus einer erlaubten Gefahr (z. B. Halten eines Haustieres) ergeben. Im Unterschied zur Haftpflicht wegen unerlaubter Handlung kommt es bei einer Gefährdungshaftung auf die Widerrechtlichkeit der Handlung oder ein Verschulden des Schädigers grundsätzlich nicht an. Eine solche Gefährdungshaftung besteht beispielsweise auch für Halter von Kraftfahrzeugen.

Tierhalterhaftung

Tierhalterhaftung bezeichnet die verschuldensunabhängige Haftung des Tierhalters für sein Tier, ähnlich der KFZ-Halterhaftung. Man spricht in diesen Fällen auch von Gefährdungshaftung. Die Tierhalterhaftung kommt zum Greifen, wenn sich die typische Tiergefahr realisiert hat, sich das Tier also typischerweise selbstständig, vielleicht sogar unberechenbar verhalten hat. Ein Beispiel wäre das auf die Straße rennen eines Hundes oder […]

Sache (Tierrecht)

Sachen sind körperliche Gegenstände. Man unterscheidet insbesondere zwischen beweglichen und unbeweglichen Sachen. Mit unbeweglichen Sachen sind in der Regel Grundstücke gemeint. Tiere stellen keine Sache im zivilrechtlichen Sinne dar (§ 90 a BGB). Auf sie werden in der Regel jedoch die für Sachen geltenden Regelungen entsprechend angewandt. Im Strafrecht dagegen werden Tiere direkt zu den […]

Kampfhunde

Als Kampfhunde werden eher umgangssprachlich Hunde bezeichnet, bei denen aufgrund rassespezifischer Merkmale, Zucht oder Ausbildung per Gesetz von gesteigerter Aggressivität und Gefährlichkeit gegenüber Menschen oder Tieren ausgegangen wird. Das Landeshundegesetz NRW (LHundG NRW), in dem von „gefährlichen Hunden“ die Rede ist, zählt dazu Hunde der Rassen Pittbull Terrier, American Staffordshire Terrier, Staffordshire Bullterrier und Bullterrier […]

Gefährlicher Hund

Das Landeshundegesetz NRW (LHundG NRW) listet als gefährliche Hunde zum einen ausdrücklich Hunde bestimmter Rassen, nämlich Pittbull Terrier, American Staffordshire Terrier, Staffordshire Bullterrier und Bullterrier und deren Kreuzungen untereinander sowie deren Kreuzungen mit anderen Hunden. Umgangssprachlich bezeichnet man diese auch als Kampfhunde bzw. Listenhunde. Zum anderen stuft es Hunde als gefährlich ein, die mit dem […]

Equidenpass

Der Equidenpass, der umgangssprachlich auch als Pferdepass bezeichnet wird, ist durch die Europäischen Union für alle Equiden (neben Pferden also auch für Ponys und Esel) verpflichtend. Ziel ist eine eindeutige Identifikation der Tiere. Deutschland hat die Entscheidung in die nationale Gesetzgebung (unter anderem in die Viehverkehrsverordnung) übernommen. Der Equidenpass muss insbesondere bei jedem Transport mitgeführt […]

Cookie Consent mit Real Cookie Banner